Skip to content

Nutzung alternativer Energieträger

Die Optimierung der betrieblichen Beleuchtung bzw. des Lichtkonzeptes kann den Stromverbrauch reduzieren und neben den positiv, ökologischen auch finanzielle Auswirkungen haben….

Beschreibung

Nutzung alternativer Energieträger

Einfluss auf Emissionskategorien
1.1 Stationäre Anlagen
1.2 Mobile Anlagen

Informationen zur Maßnahme

Energieträger sind die physikalischen oder chemischen Substanzen, die direkt oder indirekt als Energiequelle genutzt werden, um Energie in eine verwendbare Form zu bringen. Dabei haben alternative Energieträger wie biogener Brennstoffe (Holzreste oder Energiepflanzen), Wasserstoff, GTL etc. ein niedrigeres Emissionsprofil als fossile Energieträger wie zum Beispiel Gas, Öl und Kohle. Somit können durch das Verwenden von alternativen Energieträgern CO2e-Emissionen reduziert werden.

Reduktionspotenzial

  • Fahrzeuge, die mit (grünem) Wasserstoff betrieben werden, stoßen kein CO2e aus und bieten somit ein hundertprozentiges Reduktionspotenzial.1 Zum Vergleich stößt ein mit Benzin betriebener Pkw pro 100 km ca. 20 kg CO2e aus2
  • Im Vergleich zu fossilen Energieträgern reduzieren synthetische Kraftstoffe wie GTL die von einem Pkw erzeugten CO2e-Emissionen um 4-5 %3,4
  • Der Einsatz von biogenen Brennstoffen beispielsweise in einer Biogasanlage senkt die CO2e-Emissionen je Kilowattstunde um 75 % im Vergleich zu Stromerzeugung in einem Braunkohlekraftwerk5

Praktische Schritte zur Umsetzung

  1. Identifizierung von geeigneten Fahrzeugen und Anlagen für die Umstellung auf alternative Energieträger, bspw. mit den Verantwortlichen für Fuhrpark und Produktion
  2. Kosten-Nutzen-Analyse zur Anschaffung von mit alternativen Energieträgern betriebenen Fahrzeugen und Anlagen
  3. Prüfen, ob der Einkauf von grünem Wasserstoff möglich und wirtschaftlich sinnvoll ist
  4. Prüfen, ob die zu verwendenden biogenen Brennstoffe Beiprodukte sind oder ob für deren Herstellung zusätzliche Waldrodungen vorgenommen wurden
  5. Fördermöglichkeiten betrachten und Angebote einholen
  6. Anschaffung von Fahrzeugen und Anlagen, die mit alternativen Energieträgern betrieben werden können

Aufwand & Kosten

  • Ein mit Wasserstoff betriebener Pkw kostet zwischen 60.000 und 80.00 Euro. Zudem kostet 1 kg Wasserstoff, welcher üblicherweise für eine Strecke von 100 bis 115 km ausreicht, aktuell 9,50 Euro. Eine vollständige Befüllung des Tanks dauert 3 bis 5 Minuten.6
  • Momentan wird der Literpreis für synthetischen Diesel auf 4,50 Euro geschätzt.7 Der hohe Preis kommt aufgrund der fehlenden Massenproduktion zustande. Jedoch gibt es Prognosen, welche besagen, dass mit einer steigenden Verfügbarkeit von synthetischen Kraftstoffen eine Preisreduktion auf bis zu 1 Euro pro Liter erwartbar ist.8 Der Kraftstoff GTL kann bspw. bereits zu einem Preis von 1,90 Euro pro Liter erworben werden.9

Hürden bei der Umsetzung

  • Hohe Anschaffungskosten für mit Wasserstoff betriebene Fahrzeuge, weniger als 100 Wasserstofftankstellen in ganz Deutschland
  • Hohe Kosten und schlechte Verfügbarkeit von synthetischen Kraftstoffen
  • Biogene Brennstoffe sind nicht in jedem Betrieb einsetzbar und das Bauen einer eigenen Biomasse/Biogasanlage ist mit hohen Investitionskosten verbunden. Zudem sind aufgrund der Energiekrise auch die Kosten für biogene Brennstoffe gestiegen
Tipp
Kooperation mit dem Herstellen von synthetischen Kraftstoffen für eine Preisreduktion, Mengenrabatt
Förderungen in Anspruch nehmen

Weitere Informationen

Fördergelder für Klimaschutzmaßnahmen

Übersicht: Förderung von Klimaschutzmaßnahmen

Übersicht zu Förderungen von Klimaschutzmaßnahmen des Bundes. Finden Sie passende Förderung für Ihr Vorhaben.

Mehr Lesen