Skip to content

Übersicht: Förderung von Klimaschutzmaßnahmen

Klimaschutz, Ressourcen- und Energieeffizienz sind dringende Themen für Unternehmen – nicht zuletzt aufgrund steigender Energie- und Rohstoffpreise. Der Bund bietet eine große Bandbreite an Förderinstrumenten für Unternehmen. Im Artikel bieten wir Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Fördermöglichkeiten für Klimaschutzmaßnahmen in ihrem Unternehmen.

Fördergelder für Klimaschutzmaßnahmen

Finden Sie die passende Förderung für Ihr Vorhaben. Mittel- bis langfristige Klimaschutzmaßnahmen sind oft mit Investitionen verbunden. Zur Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen bieten Bund und Länder eine Vielzahl an Zuschüssen oder vergünstigte Kredite zur Verfügung. 

Förderprogramme des Bundes

Wichtig zu beachten: Förderungen müssen meist vor Umsetzung der Klimaschutzmaßnahme beantragt werden.

Bundesförderung für Energieberatung für Nichtwohngebäude, Anlagen und Systeme

Förderart: Zuschuss
Höhe der Förderung: max. 80 % der Beratungskosten
Modul 1:   Energieaudit DIN EN 16247; max. 6.000 €
Modul 2:  Energieberatung DIN V 18599; max. 8.000 €
Modul 3:  Contracting-Orientierungsberatung; max. 10.000 €

Gefördert werden:

  • Durchführung von Energieaudits zur Identifizierung von Einsparpotentialen und Aufzeigen von Maßnahmen,
  • energetische Sanierungskonzepte für Nichtwohngebäude sowie Neubauberatung für energieeffiziente Nichtwohngebäude,
  • Orientierungsberatung für Energiespar-Contracting Modelle

Weitere Informationen

Bundesförderung für effiziente Gebäude – Einzelmaßnahmen (BEG EM) für Unternehmen

Förderart: Zuschuss
Höhe der Förderung:
BEG: förderfähige Kosten sind gedeckelt auf 5 Euro pro Quadratmeter Nettogrundfläche, insgesamt auf maximal 20.000 Euro pro Bewilligung und max. 50 % der Kosten
EM: förderfähige Ausgaben für energetische Sanierungsmaßnahmen sind gedeckelt auf 1.000 Euro pro Quadratmeter Nettogrundfläche, insgesamt auf maximal 15 Millionen Euro

Gefördert werden:
Einzelmaßnahmen an Nichtwohngebäuden, die die Energieeffizienz verbessern sowie Bezuschussung von Fachplanung und Baubegleitung der Einzelmaßnahmen. Dazu zählen u. a.:

  • Dämmung der Gebäudehülle
  • Erneuerung von Fenstern
  • Wärmeschutz
  • Einbau / Austausch / Optimierung von Lüftungsanlagen
  • Heizungsoptimierung
  • energieeffiziente Innenbeleuchtung
  • Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik

Weitere Informationen

Bundesförderung für Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft – Modul 1: Querschnittstechnologien

Förderart: Zuschuss oder Kredit mit Tilgungszuschuss
Höhe der Förderung:
mind. 2.000 € und max. 200.000 € bei einer Förderquote von max. 50 %
bis zu 25 Mio. € Kredit

Gefördert werden:

  • Investitionen zur Neuanschaffung oder Ersatz von hocheffizienten Anlagen und Aggregaten wie z. B. Druckluftanlagen sowie deren Steuerung
  • Frequenzumrichter
  • Ventilatoren
  • Anlagen zur Abwärmenutzung
  • Dämmung industrieller Anlagen
  • Pumpen
  • elektrische Motoren und Antriebe

Weitere Informationen (Zuschuss) 

Weitere Informationen (Kredit)

Bundesförderung für Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft – Modul 2: Prozesswärme aus Erneuerbaren Energien

Förderart: Zuschuss oder Kredit mit Tilgungszuschuss
Höhe der Förderung:
bis zu 15 Mio. € pro Vorhaben bei einer Förderquote von 45 %, 55 % und 65 % (große, mittlere, kleine Unternehmen)
bis zu 25 Mio. € Kredit

Gefördert werden:

  • Ersatz/Neuanschaffung von Anlagen zur Bereitstellung von Wärme aus Wärmepumpen, Solarkollektoranlagen, Biomasse-Anlagen oder Geothermie (neu ab Mai 2023) inkl. Machbarkeitsabschätzung
  • Planung sowie Installations- und Montagekosten
  • Kosten für die zur Ertragsüberwachung und Fehlererkennung installierten Mess- und Datenerfassungseinrichtungen
  • Errichtung und Inbetriebnahme von Geothermieanlagen (inkl. Bohrungen)
  • Voraussetzung: 50 % der erzeugten Energie werden als Prozesswärme eingesetzt

Weitere Informationen (Zuschuss) 

Weitere Informationen (Kredit)

Bundesförderung für Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft – Modul 3: MSR, Sensorik und Energiemanagement-Software

Förderart: Zuschuss oder Kredit mit Tilgungszuschuss
Höhe der Förderung:
bis zu 15 Mio. € pro Vorhaben bei einer Förderquote von max. 50 %
bis zu 25 Mio. € Kredit

Gefördert werden:

  • Kauf und Installation von Sensoren, Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik
  • Softwarelösungen zur Unterstützung des Energie- oder Umweltmanagementsystems
  • Schulung des Personals durch Dritte im Umgang mit der Software

Weitere Informationen (Zuschuss) 

Weitere Informationen (Kredit)

Bundesförderung für Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft – Modul 4: Energie- und ressourcenbezogene Optimierung von Anlagen und Prozessen

Förderart: Zuschuss oder Kredit mit Tilgungszuschuss
Höhe der Förderung:
bis zu 15 Mio. € pro Vorhaben bei einer Förderquote von max. 50 %; Im Sinne der Fördermitteleffizienz ist die Förderung auf max. 500 € (900 € für KMU) pro jährlicher eingesparter t/CO2 begrenzt
bis zu 25 Mio. € Kredit

Gefördert werden:
Investitionsmaßnahmen zur energetische und ressourcenorientieren Optimierung von Prozessen und Anlagen. Voraussetzung ist die Vorlage eines Einsparkonzepts

Weitere Informationen (Zuschuss) 

Weitere Informationen (Kredit)

Bundesförderung für Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft – Modul 5: Transformationskonzepte

Förderart: Zuschuss oder Kredit mit Tilgungszuschuss
Höhe der Förderung:
max. 80.000 € pro Konzept mit einer Förderquote von bis zu 60 %
bis zu 25 Mio. € Kredit

Gefördert werden:
Erstellung eines Konzepts zur Unterstützung von Unternehmen bei der Transformation zur Klimaneutralität inkl. CO2-Bilanz und Kosten für Energieberatung

Weitere Informationen (Zuschuss) 

Weitere Informationen (Kredit)

Bundesförderung für Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft – Modul 6: Elektrifizierung von kleinen Unternehmen

Förderart: Zuschuss oder Kredit mit Tilgungszuschuss
Höhe der Förderung:
max. 200.000 € pro Vorhaben mit einer Förderquote von 33 %

Gefördert werden:
Umstellung von Produktionsanlagen von Gas oder Öl auf Strom in Klein- und Kleinstunternehmen

Beispiele:

Austausch oder Umrüstung von folgenden Anlagen: 

  • Allgemein: Prozesswärmeerzeuger (Beispiel: Ein mit Erdgas betriebener Wärmeerzeuger wird durch eine elektrisch zu betreibende Wärmepumpe ausgetauscht) 
  • Bäckereien: elektrisch zu betreibende Öfen 
  • Logistik: elektrisch zu betreibende Gabelstapler 
  • Wäschereien: Waschmaschinen 
  • Gastronomie: Fritteusen, Öfen, Geschirrspüler 
  • Brauereien: Maische- oder Gärbehälter 
  • Käsereien: Reifekammern 
  • Metallverarbeitung: Härteöfen oder Galvanikanlagen

Weitere Informationen (Zuschuss) 

Weitere Informationen (Kredit)

E-Lastenfahrräder

Förderart: Zuschuss
Höhe der Förderung:
25 % der Anschaffungsausgaben, max. 2.500 € pro Lastenfahrrad/-anhänger

Gefördert werden:
Lastenfahrräder und -anhänger mit elektrischer Antriebsunterstützung für gewerbliche Zwecke (Nutzlast von mind. 120 kg)

Weitere Informationen 

Umweltbonus – Elektromobilität

Sei dem 1. Januar 2023 werden ausschließlich batterie- und brennstoffzellenbetriebene Fahrzeuge mit 3.000 bis 4.500 Euro gefördert. Ab dem 1. Januar 2024 beträgt die Förderungshöhe maximal 2.400 – 3.000 €.
Ab dem 1. September 2023 sind nur noch Privatpersonen antragsberechtigt.

Förderart: Zuschuss
Höhe der Förderung:
max. 4.500 €

Gefördert werden:
Kaufprämie für Neuwagen und junge gebrauchte (Erstzulassung nach 4.11.2019) Baterrieelektro- oder Brenstoffzellenfahrzeuge

Weitere Informationen 

Förderung von Nutz- und Sonderfahrzeugen mit klimaschonenden Antrieben und dazugehöriger Tank- und Ladeinfrastruktur

Förderart: Zuschuss
Höhe der Förderung: max. 25 Mio. €
Fahrzeuge: 80% der Investitionsmehrausgaben
Infrastruktur: 80% der zuwendungsfähigen Ausgaben
Machbarkeitsstudien: 50% der zuwendungsfähigen Ausgaben

Gefördert werden:

  • Zuschüsse für die Anschaffung von Nutzfahrzeugen mit alternativen Antrieben,
  • der Errichtung der betrieblichen Tank- und Ladeinfrastruktur sowie
  • die Durchführung von Machbarkeitsstudien zu Einsatzmöglichkeiten

Weitere Informationen 

Kälte- und Klimaanlagen

Förderart: Zuschuss
Höhe der Förderung:
Max. 150.000 € pro Maßnahme mit max. 50 % der förderfähigen Ausgaben

Gefördert werden:
Kauf und Installation von stationären Kälte- und Klimaanlagen sowie Wärmepumpgen, die mit nicht-halogenierten Kältemitteln betrieben werden

Weitere Informationen 

Julia Martius

Autorin

Julia Martius

BVMW | Förderprojekte | Projektleiterin